Lichtplanung mit DIALux

img_2467

Wenn du ein Haus oder eine Wohnung bauen oder renovieren möchtest, stehst du zwangsläufig vor der Elektro- und Lichtplanung.

Vielleicht hast du schon bestimmte Vorstellungen und besprichst diese mit dem Elektriker deines Vertrauens,  irgendwann jedoch wird er auf dich zu kommen und fragen, wo du denn nun gerne Steckdosen, Lichtschalter etc. positioniert haben möchtest. Um dem Ganzen noch einen drauf zu setzen, fragt er auch nach Lampenauslässen, wie viele und an welcher Stelle … und jetzt?

Der Anspruch an die Beleuchtung im Haus oder der Wohnung hat sich wesentlich verändert. Licht wird nicht einfach an- oder ausgeschaltet. Nein es muss dimmbar sein und am besten auch gleich noch die Farbe, per Sprachbefehl, wechseln können.

Lichtstimmungen kann man mittlerweile für jeden Anlass passend abstimmen. Mit HCL (Human Centric Lighting) holt man sich gar den Sonnenverlauf in die Wohnräume. Heutzutage trägt die Beleuchtung zum Wohlbefinden und Wohngefühl bei. 

Wie also am Besten vorgehen?

Auf gut Glück schätzen wie viel Licht du brauchst oder einen professionellen Lichtplaner beauftragen? Beides ist meiner Meinung nach nicht nötig, wenn du bereit bist eine gewisse Einarbeitungszeit in das Programm DIALux zu stecken. 

Das Programm wird auch von professionellen Lichtplaner eingesetzt, ist für jeden kostenlos nutzbar und wirklich sehr mächtig was die Funktionen angeht.

img_2604

So konnte ich mit hilfe von DIALux unser komplettes Haus nachbauen und die richtige Beleuchtungsstärken für die einzelnen Räume berechnen lassen.

Aber der Reihe nach, was braucht es um los zu legen. Klar, als erstes braucht man die Software von Dial, hier kannst du sie runter laden. Im Grunde könnte man nun bereits starten, sich mit dem Programm beschäftigen und ausprobieren.

Einfacher ist es jedoch, wenn einem die Planungsunterlagen des Hauses in digitaler Form, bestmöglich als CAD Datei im .dwg Format, vorliegen. Behelfsweise gibt es jedoch auch die Möglichkeit andere Daten in besagtes Format zu konvertieren. Die Suchmaschine deines Vertrauens wird dir hier weiterhelfen.

Nun kann man die .dwg Datei in ein Projekt importieren, der Import von PDFs ist glaube ich auch möglich, und mit der Konstuktion los legen.

Je mehr Zeit man bereit ist für die Lichtplanung zu „opfern“, desto besser und realistischer wird das Ergebnis. Gerade wenn man zusätzliche Objekte mit einbezieht und die Räume wohnlich gestaltet.

In unserem Fall habe ich nicht bis ins letzte Detail gearbeitet, trotzdem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Exemplarisch habe ich aus der Software heraus Bilder vom Ergebnis gemacht, also seht selbst.

Hier ein Grundlagenvideo zu DIALux Evo:

Empfehlen kann ich die Tutorials auf englisch, da nur 3 Videos ins Deutsche übersetzt wurden, es aber noch viel mehr zu entdecken gibt.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen