Elektro- und Verteilerplanung

Verteiler_31

Für ein intelligentes Zuhause benötigt man zwangsläufig etwas mehr Platz im Schaltschrank. Ursprünglich wollte ich den Schaltschrankbau selbst in die Hand nehmen, da dies einfach Spaß macht! Zumindest mir als gelernte Elektrofachkraft.

Durch Zufall bin ich im KNX User Forum über eine Firma gestolpert, die die Planung, sowie die Ausführung von Elektroverteilern anbietet. Die eingestellten Bilder von gefertigten Elektroverteilungen hat mich ziemlich beeindruckt, da nicht nur auf die Funktion, sondern auch auf Optik und Übersichtlichkeit geachtet wurde. Für spätere Erweiterungen ist dies elementar wichtig.

Die Geburt unseres Sohnes hat jedoch gezeigt, das die Zeit für Planung, Organisation und Ausführung arg eingeschränkt ist.

So haben wir uns entschieden die Planung und Ausführung des Elektroverteilers in fremde Hände abzugeben und die frei gewordene Zeit mit unserem Sohn zu verbringen.

Wer sich mit dem Thema KNX beschäftigt, wird zwangsläufig auch in Online-Shops stöbern. Zwischen den vielen Anbietern findet sich auch Voltus.de. Als Tochtergesellschaft ist die Fa. SCE Elektro GmbH als Dienstleister für die  Elektroverteilerplanung und den Schaltschrankbau tätig. Genau diese Firma habe ich beim stöbern im KNX User Forum gefunden und auch mittlerweile mit der Planung beauftragt.

Vor Beauftragung habe ich mit dem Geschäftsführer Herrn Haack telefoniert um einfach mal ein Gefühl für die Arbeitsweise zu bekommen. Hausbau ist nunmal auch Bauchentscheidung und es gibt viele Schaltschrankbauer auf dem Markt. Nach dem Gespräch war ich mir sicher unseren Partner für die Verteilerplanung gefunden zu haben. 

Der Ablauf ist denkbar einfach, über den Online-Shop von Voltus wird die Dienstleistung Verteilerplanung gekauft. Die herunterladbare Checkliste ausgefüllt per E-Mail an SCE geschickt und dann heißt es abwarten.

Auf Grund einer Erkrankung mussten wir ein wenig auf die ersten Pläne warten, dann ging aber alles sehr schnell. Die ersten Pläne waren schon sehr vielversprechend. Vieles wurde noch abgeändert und verbessert. Änderungen und Wünsche wurden durch unseren Planer schnell und unkompliziert in die Planung aufgenommen. Teilweise lagen die überarbeiteten Pläne schon einen Tag später zur Ansicht vor. Bisher bin ich sehr zufrieden und finde das Preis-/Leistungsverhältnis passt.

Sobald der Verteiler gebaut und zur Baustelle geliefert wurde, werde ich einen weiteren Erfahrungsbericht schreiben. Ich bin schon jetzt sehr gespannt…

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hallo Markus,

    hochspannend Euer Blog – wir befinden uns gerade in den ersten Planungsschritten unseres EFH und tendieren auch zu Isowood. Da KNX für mich auch eine Wunschvorstellung ist würden mich Details des Ablaufs der Planung mit SCE interessieren, bspw. mit wie konkreten Vorstellungen der gewünschten Sensorik, Aktorik und Funktionalität Du bereits an SCE herangetreten bist. Insbesondere wüsste ich gern, mit welchem Betrag die Planung so in etwa zu Buche schlägt. Ich würde mich über Deine Antwort sehr freuen, gerne auch per Mail.

    Beste Grüße
    Thomas

    1. Hallo Thomas,

      vielen Dank für die netten Worte. Ich hoffe wir können noch weitere spannende Themen online stellen, momentan fehlt ein wenig die Zeit.

      Nun zu deinen Fragen:
      Ich denke ich bin mit recht konkreten Vorstellungen, was den Automatisierungsgrad angeht, an SCE herangetreten. Wer sich nicht so sicher ist, der kann sich ganz gut an dem Merkblatt bzw. der Checkliste von SCE bzw. Voltus orientieren. Von den Grundfunktionen über absolute Top-Luxusausstattung, alles möglich. Die Hilfe der Planer und des Geschäftsführers von SCE wird dir hier, auch telefonisch, sicher sein. Mir wurde bis jetzt jeder Wunsch erfüllt und jedes Problem gelöst.

      Welche Bauteile verbaut werden, bestimmst allerdings du als Kunde. Im Normalfall wird auf MDT zurückgegriffen, da hier Preis/Leistung einfach passt. Komponenten die ich zuhause auf meinem Testboard nutze oder genutzt habe, werden, nach Einsendung, auch im Schaltschrank mit verbaut. Dies ist denke ich auch nicht üblich, eigene Bauteile beizusteuern.

      Die reine Planung des Verteilers kostet, derzeit, 449€, ich denke dich interessiert jedoch was alles in allem an Kosten entstehen. Dies ist natürlich abhängig vom Umfang der Automatisierung, mein Rat, plane mit einem hohen 4-stelligen Betrag, günstiger darf es ja immer gerne werden ;-). Der absolute Kostentreiber bei unserem Schaltschrank waren die Brandschutzschalter, ca. 1/3 der Kosten, und die 24V Beleuchtung.

      Die gesamte Elektroinstallation kannst du gerne mit einem guten 5-stelligen Betrag einplanen, also auch mit Schaltschrank. Eine konventionelle Elektroinstallation, wie 1980, kostet in etwa 10 – 15.000€ und ist nicht sonderlich smart.

      Wenn du weiter Fragen hast, kannst du dich gerne wieder melden. Ansonsten weiterhin viel Spaß auf unserem Blog.

      Grüße
      Markus

  2. Hallo Markus,

    vielen Dank für die schnelle und so ausführliche Antwort!
    Eigentlich hatten mich wirklich nur die Konzeptionskosten interessiert (das scheint mir bei dem Betrag ja eine sehr sinnvolle Investition zu sein) – vielen Dank aber für Deine grobe Auskunft der Gesamtkosten. Klar, so gerne es günstiger werden darf, nach oben ist das immer alles offen und mehr geht immer, gerade bei diesem Thema.
    Nur, um sicherzustellen, dass ich Dich richtig verstanden habe: Den 4-stelligen Betrag gibst Du als Aufpreis auf die koventionelle Installation an, richtig? Oder beziehst Du Dich nur auf den Schaltschrank also ohne den Verkabelungsmehraufwand?

    Ich nehme an, du parametrierst und programmierst dann nach professionell ertstelltem Pflichtenheft selbst? Das fände ich auch reizvoll.

    Viele Grüße aus Bonn
    Thomas

    1. Hallo Thomas,

      da ich Elektrotechniker bin (auch wenn ich nicht mehr wirklich in dem Bereich arbeite), mache ich die Programmierung der KNX-Anlage selbst. Ob dies dann professionell oder nach Pflichtenheft ist, sei mal dahin gestellt. Zu Anfang habe ich den Anspruch, dass die Grundfunktionen laufen und mit der Zeit das Haus auf unsere Bedürfnisse angepasst wird.

      Die Programmiersoftware von der KNX Association, kurz ETS5 in der Pro-Lizenz ist nicht gerade günstig, es gibt jedoch die Möglichkeit erstmal die Light-Version zu einem vergünstigten Preis zu bekommen und später ein Upgrade, bestenfalls als Sammelbestellung oder als Angebot, auf die Pro-Version zu machen. Vielleicht schreibe ich hier auch noch ein Beitrag, wie man günstig an die Software kommt 😉

      Ja, den hohen 4-stelligen Betrag kannst du grob oben auf die konventionelle Installation drauf rechnen. Wenn du allerdings die Programmierung und die Kabelverlegung nicht selbst durchführst, kommst du hiermit definitv nicht aus. Ich werde über 2 Km Kabel verlegen, wenn das ein Elektriker macht, dürfte es schnell teuer werden, gerade weil die Kabel ja auch noch im Schaltschrank aufgelegt werden müssen.

      Nicht zu vergessen, eine Elektroinstallation ist eine abnahmepflichtige Anlage! Hier ist es zwingend einen zugelassenen Elektriker für die Abnahme zu beauftragen, sonst bekommt man eh keinen Zähler vom EVU.

      Liebe Grüße
      Markus

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen