Bemusterung Teil 1

img_2520

Für die erste Bemusterung hat uns Herr Mester für 9:30 Uhr einbestellt. Dank der nur ca. 8 Km Anreise vom NaturHotel Wildewiese zum Firmengelände von Holz & Raum konnten wir den Tag entspannt starten.

Angekommen wurden wir auch gleich von Franziska Schreiter empfangen und ins Bemusterungszentrum geführt, wo wir die nächsten Stunden mit Herrn Mester Entscheidungen treffen durften/mussten. Wer hätte gedacht, dass das so anstrengend ist.

Eigentlich hatten wir uns gut auf die Bemusterung vorbereitet. Die Entscheidungen zur Materialauswahl und Farbgestaltung, die bei der ersten Bemusterung gefällt werden, hatten wir uns im Vorfeld schon angeschaut und entschieden.

Herr Mester hat uns mit Tipps und Anregungen unterstützt, so dass wir viele Entscheidungen schnell treffen und fest machen konnten. Jedoch haben wir auch Punkte, die abschließend noch nicht geklärt werden konnten. Aber der Reihe nach…

Was schon entschieden ist!

Deckflaeche_Taunus_GRANIT_web
Quelle: www.Braas.de und © Braas GmbH

Dach und alles was damit zu tun hat!

Als Dacheindeckung haben wir uns für den im Angebot enthaltenen Standard entschieden. Das wäre dann der Braas Dachstein Taunus in der Farbe Granit. Die süd-westlich gewandte Seite verschwindet eh fast komplett unter PV-Modulen.

Der Dachüberstand wird an das Dach farblich angepasst, in der Fachsprache heißt dies dann Gesimsekasten in RAL 7016.

Bei den Ortgängen hatten wir uns im vorhinein schon auf eine Titanzinkblechverkleidung festgelegt. Während der Bemusterung zeigte Herr Mester uns eine Alublechverkleidung in der Farbe (ja was denn wohl anderes als) RAL 7016. Kurzerhand haben wir uns für diese entschieden. Die Verkleidung des Schornsteins wird ebenfalls mit Alublech ausgeführt. Die Dachrinnen und Fallrohre werden in Titanzinkblech ausgeführt.

Haustüre

Bei der Haustür hatten wir schon vorab ein Prospekt von der Firma Blecher erhalten. Auf der Webseite von Blecher kann man seine Haustür konfigurieren. 

Wir haben uns für das Modell aus der Aktion(BL-A-602) entschieden. Die Tür wird beidseitig Flügelüberdeckend (mit Aufpreis) gefertigt. Flügelüberdeckend war für mich auch ein neuer Begriff. Dies bedeutet einfach, dass die Türflügel und die Dichtungskanten nicht zu sehen sind(bei uns von innen und außen), was ein optisch schöneres Bild ergibt. 

Zudem haben wir noch einen anderen Türgriff und eine Tagesfalle ausgewählt.

Treppe

Eine Massivholztreppe ist im Angebot enthalten. Letztendlich haben wir uns für Buche in der Farbe Slate Grey, mit Setzstufen und passendem Handlauf entschieden.

Innentüren

Der Standard bei Isowoodhäusern ist relativ hoch, so dass wir bei den Innentüren bis auf eine Abweichung beim Standard geblieben sind. Die Tür zwischen Diele und Wohn/Esszimmer erhält ein Glaselement, es bleibt aber bei den Türen der Serie Optima 30 der Firma Jeld-wen in Weisslack.

Fensterkontakte

Für die Sicherheit und damit das Smart Home weiß, ob die Fenster offen oder geschlossen sind, werden Fensterkontakte der Firma Winkhaus in den Fenstern verbaut.

Was noch offen ist!

Fassade

Als Fassade wollten wir unbedingt Klinker. Jedoch scheinen alle Klinkerbauer ihre Auftragsbücher so voll zu haben, dass wir eigentlich nur ein richtiges Angebot bekommen haben. Andere haben sich entweder nicht zurückgemeldet oder Preise am Telefon oder per WhatsApp durchgegeben, nicht sehr vertrauenserweckend. So hatten wir uns schon mit dem Thema Putzfassade auseinander gesetzt und mangels Alternative damit abgefunden.

Dank Holz & Raum scheint nun wieder Bewegung ins Thema zu kommen. Die Lösung ist ein diffusionsoffener Putz in Klinkeroptik, der wie eine Putzfassade direkt auf die Fassade aufgebracht werden kann. Aufgrund des speziellen Wandaufbaus müsste für „richtigen Klinker“ nämlich eine Unterkonstruktion aus Holz zur Verankerung der Klinkersteine verbaut werden, was natürlich weitere Kosten verursacht. Zudem benötigt man eine verbreiterte Frostschürze für die Bodenplatte. Dies können wir nun kostenmäßig wieder streichen, wenn der Preis für die Verblender stimmt!

Sprossenfenster

Innenliegende Sprossen in den Fenstern, wer mag das nicht? Für uns kein muss, jedoch haben wir öfter darüber nachgedacht weil es einfach schön ist. Kostentechnisch haben wir uns beide ziemlich verschätzt, positiv verschätzt. Insgesamt sind Sprossenfenster nicht so teuer wie wir gedacht hätten. Die Entscheidung steht noch aus.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen